Die Messe in Nürnberg ist zwar offiziell noch nicht zu Ende, aber ich bin wieder in der Heimat. Das eine oder andere (nicht unbedingt) neue Spiel hab ich mitgebracht und auch schon ausprobiert. Zwei kurze Einschätzungen:

Jäger und Sammler von Amigo (und von Knizia) spielt sich wie eine aufgepeppte Version von Pingvinas (=Packeis am Pol). Und das ist ein durchaus gut gemeintes Statement! Schnell erklärt, überraschend Thematisch und nicht ganz so gemein, wie sein Quasi-Vorgänger. Zur Hälfte des Spiels wird das Brett neu belegt und neue Plättchen können, so man gut vorgeplant hat, eingesammelt werden. Diese Halbzeit tut dem Spiel gut. Also: Foin!

Lübeck von dlp-games von R. Stockhausen ist zur Spiel09 etwas untergegangen. Leider. Das Spiel ist vom Material her zwar nicht so ganz optimal, aber das tut dem Spielspaß wirklich keinen Abbruch. Ehrlich gesagt, hab ich lange nicht mehr so viel Emotion erlebt, obwohl das Spiel das nicht vermuten lässt … aber es ist bisweilen so herrlich ungerecht und nix funktioniert so, wie man es geplant hat. Nur bei den Mitspielern – da klappt das immer. Ich hab haushoch verloren, hatte aber beim ärgern mächtig Spaß. Und das ist doch auch was!

Später gibt’s mehr …