Demnächst (haha) muss ich was zum Thema narrative Spiele bzw. deren Strukturen schreiben (ich schulde es meiner Diplomarbeit). T.I.M.E Stories, Naufragos und Rückkehr der Helden verlangen es irgendwie. Dennoch haben wir über die Osterfeiertage überraschen viel gespielt …

Grand Austria Hotel … ist das perfekte Spiel um Menschen, die noch nicht so viel Erfahrung mit zeitgenössischen Spielen haben, komplett zu überfordern.

Gisbornehaben wir dann imvierten Durchlauf auch wirklich richtig gespielt. Ich mag die Gestaltung. Ich mag Laufspiele. Und ich bin mir nicht sicher, ob die negativen Besprechungen dem Spiel gerecht werden.

T.I.M.E Stories – Hinter der Maske … erster Durchlauf mit drei 11 Jährigen. Nicht Ideal fürd diese Altersgruppe, da wenig plakativ und hochgradig verschachtelt.

Die vergessene Welt … so schön, so fieß. Arbeitereinsetzspiel. Nix neues. Viel Stimmung. Quasi „Shadow of the Collossus“ ohne schlechtes Gewissen.

Lost Valley …. ich liebe dieses Spiel, obwohl ich es immer verliere. Egal, die Geschichte zählt.

Naufragos … Wow. Wie Narration mit Arbeitereinsetzfeldern korrespondieren ist hochgradig cool. Und: Hochgradig untergegangen, das Spiel. Nicht das Schiff.

Das Labyrinth der Meister … Weltklasse. Punkt.