Wenn die Essen(messe)vorbereitungen sich dem Ende zuneigen und schon fleißig an diversen N’berg Neuheiten gebastelt wird, bleib wieder mebr Zeit zum Spielen. Am Abend. Bei einem Glaserl Wein. Oder mit Junior. Ohne Wein. Das klappt jetzt schon ganz gut. Das „mit Junior“ – nicht das „ohne Wein“.

Mit unserem 5 jährigen Sohn beginnen wir jetzt langsam „größere“ Spiele zu entdecken. Was teilweise ganz gut funktioniert, wenn man sich nicht zu sehr auf Taktik oder Strategie konzentriert. Was ich für Kinder ab 5 aus spielenden Haushalte empfehlen kann, damit auch Mama und Papa Spaß dabei haben …

Emerald … sowieso ein tolles Familienspiel ist der Zugmechanismus rasch erfasst und in der zweiten Runde wird dann nicht mehr mit einer Spielfigur Vollgas gegeben, sonder scön verteilt gespielt. Und verloren.

Celtica … mochte ich – im Gegensatz zur gesamten restlichen Welt – schon immer sehr, sehr gerne. Das Amulette Sammeln macht Spaß und dank Alex Randolphs Tempo kleine Schnecke ist es auch kein Problem, dass alle Figuren niemandem oder eben auch allen gehören.

Tal der Abenteuer … ist Celtica vom Zugmechanismus eigentlich recht ähnlich. Die Wertung jedoch ist etwas verzwickter. gezielt darauf spielen ist nicht ganz so eifach. Trotzdem ein schönes Thema mit netter Kettenzugmöglichkeit.

Bakong … wurde von der Spiel-Elite ebenfalls verrissen. Wieder Abenteuer, wieder Diamanten die gesammelt werden wollen. Wieder spaßig, weil einfach und thematisch stark.

Jäger & Sammler … geplantes, vorausschauendes Vorgehen ist hier nicht angesagt (auch wenn es eigentlich nötig wäre); vielmehr lospreschen und einheimsen was geht. Und wider Erwarten klappt das gar nicht so schlecht!

Und R-Öko liebt er auch; nicht nur weil die Illus von Papa sind.

Spannend zu sehen ist, wie sich das Vorgehen von Spiel zu Spiel ändert. Zu Beginn geht Junior meist mit Volldapf ins Geschehen, ohne auf Feinheiten des Spiels zu achten. Und diese Methodik ist gar nicht so schlecht – mein Neffe (also nicht Junior) hat uns letztens bei Emerald mit seiner Ichbewegenureinefigur-Vorgehensweise ganz schön ins Schwitzen gebracht. Und: Alle oben genannten Spiele vertragen diese unterschiedlichen Spielweisen, was für ein Familienspiel (mit eben noch jungen „Mitgliedern“) doch sehr schön ist!