Irgendwie hat es sich in den letzten Jahren so ergeben, dass ich begonnen habe, über Themen, die mich interessieren, zu schreiben. Spiele also. Digitale Spiele und analoge Spiele (Brett- und Kartenspiele) also.

Regelmäßig, also in jeder Ausgabe, erscheint meine Kolumne pixelpunch in dem kleinen, unabhängigen, nicht-kommerziellen Magazin Lotek64. Da geht’s primär um alte Computer, alte Computerspiele und neue Computerspiele für alte Computer. Sehr nerdig, aber ungeheuer sympathisch. Unbedingt reinlesen. Ah ja, den Begriff Kolumne bitte nicht zu eng sehen…

So weit möglich regelmäßig schreibe ich auch für das WIN Magazin. Brettspiel-Besprechungen. Das ist jetzt natürlich ein schmaler Grad: Da ich aktiv in diesem Bereich als Grafiker (und sehr, sehr selten auch als Möchtegernautor) unterwegs bin, könnte soetwas natürlich einen faden Beigeschmack haben. Hat es aber nicht, weil ich a) nur Spiele bespreche, die ich gut finde, b) ich ziemlich viele Spiele gut finde und c) meine Besprechungen absolut lesenswert sind.

Ein mehr oder minder kurzes Gastspiel hatte ich auch bei Die Presse. Am Samstag – und neuerdings auch bei der überaus gelungenen Sonntagsvariante der Zeitung – gibt es auch einen Teil zum Thema Spiel. Nach drei Artikeln war aber erstmal Schluss. Jetzt bin ich wieder eingestiegen. Hochgradig motiviert und gleich mit einem schönen Bericht zur Spielwarenmesse in Nürnberg.

Daneben gibt es auch die eine oder andere wissenschaftliche Publikation zum Thema Spiel.