eggertspiele (das muss man klein schreiben; auch am Satzanfang) wir heuer 15 und hat sich eine nette Sache einfallen lassen: 16 Autorinnen, Autoren und Illustratoren wurden zusammengetrommelt, um gemeinsam ein durchaus besonderes Spiel zu entwickeln: Rummelplatz. Warioware lässt grüßen!

Hüttengaudi (Piatnik) hat es probiert, Schlag den Raab (Ravensburger) ist es ganz gut gelungen, was vielleicht sogar ein kleiner neuer Trend werden könnte: Brettspiel-Minispiel-Sammlungen. Wobei die genannten aber meist auf bekannte Spiele (aus dem allgemeinen Kulturgut) zurückgreifen, hat sich das Rummelplatz Team neue, pfiffige Minispiele einfallen lassen, die durchaus auch ambitionierte Spieler reizen dürften!

Von mir gepinselt wurde die 8er-Bahn, ein Merkspiel mit Körpereinsatz, sowei die Wahrsagerin, die etwas an „Lügen“ oder auch Kakerlaken-Poker erinnert. Mein Highlight ist aber auf jeden Fall die Geisterbahn, die sich als akustisch-abgedrehtes Master-Mind entpuppt.

Da ich das Gesamtwerk bisher nicht gespielt hab‘, kann ichs auch nicht vergleichen … aber Rummelplatz ist auf jeden Fal besser (und anspruchsvoller ohne schwer zu sein) als zig dämliche Party-Spiele, die niemandem Spaß machen.

Und wer’s kauft tut was Gutes: Alle Beteiligten haben auf ein Honorar verzichtet … das Geld geht direkt an die Kindernothilfe. Schön.

Ach ja … die Regeln gibt’s hier.